MEDITATION

Wie frei ist unser Bewusstsein?

Im Alltag sind wir oft vielen Reizen ausgesetzt, die unsere Aufmerksamkeit hinweg reissen, was Nervosität und letztendlich Erschöpfung zur Folge haben kann. Und wenn wir uns selber und unseren Umgang mit der Umwelt verändern wollen, bemerken wir wohl fast immer die zähe Resistenz unserer eigenen Gewohnheiten, Gefühls- und Gedankenmuster. Somit stellt sich die Frage: wie frei und kräftig ist eigentlich unser Bewusstsein um dem Leben eine erbauende und harmonische Richtung geben zu können?

Loslassen und zentrieren

Vor jeder Meditation lassen wir alles überflüssige los, das heisst, wir lassen sowohl den Körper wie auch die Atmung zur Ruhe kommen und betrachten zunächst den oft unaufhaltsamen Strom an Gedanken und Emotionen welche sich uns aufdrängen. Nachdem wir davon ein wenig Abstand genommen haben, können wir uns mit mehr Ruhe und Überblick auf das Objekt unserer Wahl konzentrieren. Als Objekte sind zum Beispiel Texte, Bilder oder Personen geeignet welche ein Ideal darstellen, das uns inspirieren kann. Wenn wir wiederholt und mit klaren Gedanken über unser Objekt meditieren, dann wird uns dieses Objekt immer mehr seine Essenz offenbaren. Die tieferen Erkenntnisse und wahren Gefühle die uns so zuteil werden, führen zu innerer Ruhe und Freude und können zugleich eine Kraft zu einer harmonischen und schöpferischen Lebensführung geben.

Inspirierende Meditation

Diese Art von Meditation ist keine egozentrische Angelegenheit, sondern es ist “ein sich denkend in Beziehung begeben zu etwas Höherem”, worauf unsere Seele mit einem Wahrheitsempfinden antwortet. Es entsteht das Erleben eines ruhigen und inspirierten Zentrums in uns selbst und wirkt zugleich als eine offene und kreative Haltung nach aussen.