ÜBER MICH

Über meine Ausbildungen und Arbeiten:

Mein Name ist Ruurd Pieter. Ich wurde 1960 in ‘s-Hertogenbosch in Holland geboren. In meiner Jugendzeit förderten meine Eltern – beide Kultur- und Naturliebhaber – sehr stark meine kreativen Begabungen. Nach meinem Abitur habe ich dann auch verschiedene Kunstakademien besucht wo ich Zeichnen, Malen und Grafik studierte. Als ich in einer Lebenskrise zum Glück die richtige Hilfe bekam, erwachte in mir allmählich der Wunsch ebenfalls anderen Menschen zu helfen. Ich habe dann die Ausbildung zum Krankenpfleger für die Psychiatrie absolviert und in verschiedenen Einrichtungen für Erwachsene mit akuten psychischen Beschwerden und mit Suchtproblemen gearbeitet.

Die spirituelle Suche

In den 80-er Jahren lernte ich die aufkommenden alternativen Therapien kennen, welche auf der Lehre des indischen Guru Bhagwan (später Osho) beruhten. Ich habe mich dann in den intensiv eingreifenden Therapien durch die von Bhagwan ausgebildete Therapeutin Christine Bornschein schulen lassen. Über diese spirituelle Lehrerin und Leiterin eines Sai Baba Zentrums in München, habe ich dann später den deutschen Philosoph und Schriftsteller Heinz Grill kennengelernt. Beeindruckt von den spirituellen Kenntnissen des Heinz Grill, seiner Authentizität und der hohen Qualität seines Unterrichtes, absolvierte ich dort eine Ausbildung zum Yogalehrer, wobei ich als Teil der Schulung ebenfalls die Anthroposophie Rudolf Steiners studierte. Nach meiner Diplomierung als Yogalehrer erfolgte in Holland und in Frankreich Unterricht im Buddhismus bei tibetanischen Mönchen. Ich reiste mehrmals nach Indien wo ich den Integralen Yoga von Sri Aurobindo studierte. Ich hielt mich für längere Zeit in christlichen und hinduistischen Ashrams auf. Ebenfalls arbeitete ich  mehrere Monate in einem sozialen Projekt im Ashram des damals in Indien sehr angesehenen spirituellen Lehrers Sri Sathya Sai Baba. In meiner Heimatstadt war es der katholische Geistliche van der Camp, der mit seiner aufrichtigen Seelsorge für mich ein inspirierendes Beispiel darstellte. Alle diese, manchmal mehr, manchmal weniger bedeutsamen Begegnungen suchte ich, um mehr Einsicht zum Leben und zum wahren Mensch-Sein zu finden. Erfüllt von diesen Erfahrungen begann ich dann in Holland Yoga zu unterrichten und Vorträge über die spirituelle Sicht zur menschlichen Entwicklung und zu Lebenskrisen zu halten. Des weiteren schrieb ich Artikel für verschiedene Zeitschriften welche ich oft selber zeichnerisch illustrierte.

Ein spirituelles Experiment in Italien

Meine erste spirituelle Lehrerin Christine Bornschein wollte mit einer Gruppe von Personen aus München ein Meditationshaus-Projekt in Italien starten. Diese Idee begeisterte mich so, dass ich den Schritt wagte und nach Italien ausgewandert bin. Mit nur wenigen Personen wurde dann ein spirituelles Wohnprojekt in einem grossen Palazzo im Ort Tenno am Gardasee gestartet. Christine Bornschein lenkte mit ihrer spirituellen Erfahrung zusammen mit einigen ihr vertrauten Mitglieder unserer Wohngemeinschaft das Projekt in Tenno. Für den Umbau wurde Heinz Grill angefragt seine innovativen Ideen zur Architektur zu geben. Er lebte bereits einige Jahre in Arco in Italien wo er auf internationalen Schulungen über eine integrale Spiritualität Vorträge hielt. Die Jahre des Umbaus nach seinen Vorschlägen führten zu einer wunderbaren Transformation des Gebäudes und stellten für die beteiligten Künstler und Handwerker eine Hochschule der Kunst und Architektur dar. In der Wohngemeinschaft gab es aber leider von Anfang an schier unlösbare Konflikte. Dies führte letztendlich dazu, dass sich die Wege des Hausteams und die von Heinz Grill, der anfänglich die Räume für seine Schulungen gerne genutzt hatte, sich ab 2011 endgültig trennten. Das Hausprojekt wurde im Geiste von Christine Bornschein fortgesetzt bis sich irgendwann schließlich auch die Wohngemeinschaft auflöste.

Das Haus in Tenno wird momentan renoviert und ist daher geschlossen. Die Ideen, welche in den Formen und Räumen leben, sind aber von vielen Architekten und Interessierten, die das Haus besichtigt haben, aufgegriffen worden. Diese Bauideen zu einer sowohl spirituellen wie auch wohnlichen Architektur werden an verschiedenen Orten weiter entwickelt und umgesetzt.

Das Leben als schöpferischer Lernprozess

Ich arbeite jetzt freiberuflich und ganz unabhängig von jeglichen Lehrern oder Strömungen als Yogalehrer und Künstler in Italien. All diese oben beschriebenen Lebenserfahrungen mit ihren Höhen und Tiefen brachten mich zu der Erkenntnis, dass es für den heutigen Menschen weder die äussere Führung durch einen Meister noch die Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder Konfession braucht, sondern dass jeder Mensch aufgefordert ist seine eigene, authentische Weisheit und Schöpferkraft zu entwickeln. Die Gefahr einer Stagnation und Dekadenz im Leben sehe ich, wenn wir meinen, etwas zu haben, sei es der beste Lehrer, die wahre Religion, die ideale Familie, das schöne Haus, die wichtige gesellschaftliche Position oder die richtige Wissenschaft. Das Leben sollte m.E. nie einseitig intellektuell oder emotional fixiert werden, sondern wie ein fortwährender, schöpferischer Lernprozess sein, dies in Liebe und Verantwortung uns selbst, der Welt und dem Geiste gegenüber. So kann jeder Mensch eine freiheitliche, spirituell inspirierte und künstlerische Lebensgestaltung entwickeln.